5 Tipps für deine knackige Pitch E-Mail

Aktualisiert: Juli 6

Wie schreibe ich eine Pitch E-Mail und was ist das?


Stell Dir vor: Du hast ein neues Produkt entwickelt, bietest eine neue Dienstleistung an, oder möchtest Dich/Dein Unternehmen vorstellen?

Wie erreichst du schnell, effizient und kostengünstig viele Interessenten, neue Geschäftspartner oder Kunden?


Wie machst du E-Mail Empfänger neugierig?

Ganz einfach! Mit einer Pitch E-Mail!






Wie schreibe ich eine kurze knackige Pitch E-Mail?


Das Wort pitchen - kommt aus dem Englischen und wird z.B. beim Ballsport (pitchen-einwerfen) verwendet. In der Wirtschaft und im Marketing nennt man Präsentationen - “Pitches”, in denen ein Produkt oder ein Unternehmen potentiellen Investoren, möglichst kurz und prägnant vorgestellt, werden.


Und was ist ein E-Mail Pitch oder eine Pitch E-Mail?

Eine Information, kurz knapp knackig interessant auf den Punkt gebracht…..

in diesem Falle als Pitch E-Mail.


Du weißt vom Newsletter Marketing bestimmt, Kunden bzw. Leser haben nicht viel Zeit. Manche Newsletter oder E-Mails werden gar nicht erst gelesen.


Eine Pitch E-Mail muss noch schneller und inhaltlich genau auf dem Punkt sein.


Sie ist so unwiderstehlich, schon ihr Betreff…., sie muss vom Empfänger einfach gelesen werden, weil er Angst hat, sonst etwas gaaanz wichtiges zu versäumen!


Hier sind 5 Tipps, wie du eine E-Mail Pitch schreibst:


1. Schreibe eine knackige und spannende Betreffzeile:

Jeder von uns, gerade Unternehmer oder unsere Newsletter Abonnenten, bekommen am Tag zig Mails. Du hast nur einige Sekunden, um den Empfänger zu überzeugen, DEINE Mail zu öffnen.


Schreibe eine Killer Betreffzeile.

Denke mal eine Sekunde darüber nach: Würdest du eine E-Mail von jemandem öffnen, den du nicht wirklich kennst, oder im ersten Augenblick nicht zuordnen kannst?


Deine Betreffzeile muss exakt auf den Punkt genau sein. Du hast wahrscheinlich keine zweite Chance. Die Pitch Mail darf auf keinen Fall “spamartig” wirken.


Nutze Wiedererkennung:

Unser Gespräch vom ….ich möchte Sie gerne einladen…


Mache neugierig: Interessante Neuigkeiten von XYZ/aus Ihrer Branche

Schon gehört? am....findet....statt -

(der Text geht dann direkt in der Mail weiter)




2. Kennen deine Zielgruppe.

Je nach Ansprache oder Kontakt, kann es sein, dass du zwei unterschiedliche E-Mail Pitches entwerfen musst.


Eine förmliche für das “Sie” und eine unkonventionelle für das “Du”.

3. Satzanfänge!

Sie ziehen Interesse auf sich und machen neugierig:


Zahlenspiele:

5 Fakten, die … 10 schnelle Tipps für... 3 Probleme - 6 Lösungen …. (die möchte bestimmt jeder wissen…, oder?)




Hintergrund-Trick hierbei: Kein Mensch vergisst oder verpasst gerne eine gute Chance. Und der Empfänger wird neugierig gemacht.

Vetrauen aufbauen.

Hast Du die Kontakte auf einer Messe oder Veranstaltung gesammelt, und ist die Firma/die Person, die du anschreibst, noch nicht in deiner Newsletter Verteilerliste?

Baue gleich beim Einstieg Vertrauen auf.

(Danke) für das/unser Gespräch vom ….ich möchte dich/Sie gerne einladen…

Hintergrund: kein Mensch vergisst oder verpasst gerne etwas. Du hast einen Aufhänger und fällst nicht gleich mit der Tür ins Haus.


Der Text geht dann direkt in der Mail, inklusive Ansprache - Vornamen oder Frau/Herr Nachname weiter.


Bezugnahme und persönliche Ansprache sind wichtig.

Wenn du dich jemandem vorstellst, sprichst du ihn ja auch persönlich an.

Einleitung Beispiele:


  • Schön, dass wir uns auf der ....Messe kennengelernt haben.

  • Mich hat unser Gespräch inspiriert / Ihre Produkte/Dienstleistungen sind interessant. Gerne möchte ich ihnen heute…...

  • Ich habe ihren Online-Artikel über ... , den sie mir empfohlen haben, gelesen. Heute möchte ich Ihnen unser XYZ vorstellen/ einen Vorschlag zu Produkt/Dienstleistung .... machen.




4. Inhalt - Komm schnell zum Punkt.

Nachdem du dich bzw. dein Unternehmen kurz vorgestellt bzw. dich in Erinnerung gebracht hast, kommst du auf den Punkt.


Erkläre knapp, in drei bis vier Sätzen, dein Angebot/Produkt, oder wie du dir eine mögliche Zusammenarbeit vorstellst.


  • Formuliere kurz aus, was dich / dein Produkt oder eine Zusammenarbeit interessant macht.

  • Biete sofort einen kostenlosen Mehrwert weitere Informationen an (unbedingt Links setzen).

  • Gewähre einen Kennenlern-Rabatt, ein kostenloses Beratungsgespräch, ein unverbindliches Telefonat, sprich eine Einladung an deinen Messestand aus.

Bewährt haben sich Links zu Freebies, Listen mit diversen Tipps, eine pdf-Datei zum Downloaden, Artikel und Infos über dich, deine Firma, dein Portfolio, eine Zusammenfassung deines Angebots.



Bevor du die Mail versendest - Schlaf einmal drüber.

Wir jagen E-Mails oft viel zu schnell los. Eine Bewerbung würdest du auch noch einmal in Ruhe durchgehen. Du siehst dir eine Anzeige, die geschaltet werden soll, öfter durch. Halte dir immer vor Augen, dass der Angesprochene dich, dein Unternehmen, dein Produkt oder Dienstleistung noch nicht kennt. Zur Not stellst Du den Text nocheinmal um.


5. Nachfassen

Es kann sein, dass du gar keine Reaktion erhälst. Der beste Zeitpunkt für eine Nachfass-Mail liegt zwischen 5 und 7 Tagen. Beziehe dich auf deine (Pitch) E-Mail.


Ärgere dich nicht, dass einige E-Mails ungelesen oder unbemerkt bleiben. Vielleicht wurde deine E-Mail schnell überflogen und für die Nachverfolgung markiert. Der Empfänger ist zu beschäftigt, oder er hat einfach vergessen zu antworten.


Auch hier gilt wieder: Bring es einfach und kurz auf den Punkt.


Sei ehrlich, gib ruhig zu, dass du dich freuen würdest, den Leser/Firma/Angesprochene als Interessenten / Kunden gewinnen zu können.

Bitte bei dieser E-Mail höflich um eine Reaktion (frei nach dem Motto: Ich weiß, du hast viel zu tun, würde mich aber über eine Reaktion freuen.)

Du kannst auch einen Anruf anbieten, um eventuelle Fragen oder Bedenken zu klären.




Warum ein „NEIN“ eine tolle Reaktion ist.

Nein, Danke – kein Interesse.

Eine “Nein”-Reaktion ist richtig gut!


Denn Du hast auf Deine Pitch E-Mail eine Resonanz bekommen.

Das heißt: Deine Mail wurde geöffnet und gelesen. Du hast also alles richtig gemacht.

Auch wenn es ein “Nein” ist, beziehe es auf keinen Fall auf dich oder dein Unternehmen. Es gibt bestimmt Gründe dafür, dass es momentan nicht passt.


Was kannst du für dich in diesem Falle mitnehmen?

Bedanke dich kurz beim Empfänger für diese Absage und seine Ehrlichkeit. Vielleicht bleibt durch diese Pitch E-Mail ja ein kleiner Spalt offen, der in ferner Zukunft einen weiteren höflichen E-Mail Verkehr bei anderen Gelegenheit, einem anderen Anliegen, oder persönlichen Kontakt möglich macht?


Und hier unser Bonus-Tipp:

Wann ist der beste Zeitpunkt – eine Pitch E-Mail zu senden?

Also jeden Mittwoch, um 14.53 MEZ – 100 % iger garantierter Erfolg! Sorry…., leider können wir das auch nicht voraussagen.

Wenn wir das voraussagen könnten, wären wir schon Millionäre und würden mit einem Segelboot im blauen Mee.. (stopp!) Spaß beiseite:

Befragt man Google gibt es unterschiedliche Studien zum Mail Versand:


Wir haben, gemeinsam mit unseren Kunden, folgende Erfahrung gemacht:


Für B2B-Kunden, zwischen Dienstag und Donnerstag.

Am besten früh zwischen 8.00 und 9.00 Uhr (morgendlicher E-Mail Check, nach der Ankunft im Büro). Dann noch mal kurz, bevor es in die Mittagspause geht ca. 12.00 Uhr und kurz nach der Mittagspause bis 13.30 Uhr (ob noch etwas Wichtiges während dieser Zeit war)


Der nächste clevere Zeitpunkt zum Versand ist noch einmal kurz vor Feierabend, zwischen 16.30 und 17.00 Uhr. Kurzer Check, ob etwas wichtiges für den nächsten Tag anliegt. Hier kann es aber sein, dass die E-Mail kurz überlesen und dann vergessen wird, da der Feierabend naht.









pritti office - Dienstleistungsbüro
für Online Marketing & Kommunikation

©2020  by pritti office.