Atemlos durch die Herbstzeit – oder Marketing für die Hochzeitsbranche

Wenn du Dienstleister in der Hochzeitsbranche bist, dann kennst du diese Situation:

Die „Hoch-Hochzeits-Saison“ läuft so langsam aus (wobei auch dieses Jahr wieder von einem ständigen Auf- & Ab bestimmt war), aber als Dienstleister im Hochzeitsbusiness, stehst du bereits in den Startlöchern für die nächste Saison.





Mit unserer Quick-Tipp-Checkliste kannst du schon einige Marketing-ToDo’s von deinen Aufgaben abhaken und bist der nächsten Hochzeitssaison schon einen Schritt näher:


Keine Sorge, du musst jetzt nicht sofort alle 10 Tipps lesen und bearbeiten.

Hier schon mal ein Überblick:


Unsere 10 Marketing Tipps für die Hochzeitsbranche -

für die Saison 2022


1. Website – kontrolliere deine Website. Stimmen noch alle Angaben? Aktualisiere ggf. deine Preise / Paket und lade aktuelle Fotos hoch. Überarbeite deine FAQ-Seite, oder stelle die wichtigsten Fragen für interessierte Seitenbesucher zusammen.


2. Überarbeite deine Referenzen. Bitte deine letzten Kunden um ein kurzes Statement, möglichst mit Foto und aktualisiere dein Gästebuch/Referenzen um diese Beiträge.


3. Stöbere auf den gängigen Hochzeitsportalen bzw. Fachmagazinen, oder tausche dich mit Kollegen aus, welche Trends im nächsten Jahr angesagt bzw. für dein Business erfolgversprechend sind.


Gerade die Brautmodenindustrie und Brautmodengeschäfte sind nah‘ dran am Kunden und kennen die nächsten Trends, da die zukünftige Braut meistens den ersten Fokus auf die Wahl des Brautkleides setzt.


4. Schau‘ dich in deiner Business-Community um, mit wem du dich noch vernetzen kannst. Gibt es neue Trend Locations, oder neue Anbieter, die gerne auf Basis gegenseitiger Empfehlungen bzw. Vernetzung zusammenarbeiten. Austausch ist enorm wichtig.


5. Social Media –Bildmarketing. In den letzten Jahren haben Bilder, Styled Shoots und Fotos von „echten Hochzeiten“ eine enorme Bedeutung erlangt. Viele Brautpaare holen sich Inspirationen von den sozialen Medien. Allen voran Pinterest und Instagram.


Wenn du Pinterest, Instagram oder andere bildbasierte soziale Plattformen noch nicht für dich nutzt, nimm dir die Zeit, um sie für dein Business auszutesten. Du musst hier nicht auf allen „Hochzeiten“ tanzen.


Bespiele lieber nur einen Kanal, diesen dann aber regelmäßig.




6. Die letzte Saison hat deutlich gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung in der Geschäftswelt ist. Viele persönliche Kundenkontakte, die sonst ganz selbstverständlich bei großen Hochzeitsmessen oder intimen Hausmessen zustande kommen, fielen weg.


Umso wichtiger ist eine gute Auffindbarkeit im Internet. Beschäftige dich mit deiner Zielgruppe, und mit den Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung. Belege einen SEO-Grundkurs, suche dir Unterstützung vom Profi, oder schau dir auf YouTube dazu einige Videos an, die die Grundlagen von SEO einfach erklären.


7. Füttere dein Website und deinen Blog mit Informationen über dich und dein Geschäft. Stelle kostenlos Tipps, Checklisten, E-Books (zum Download) zur Verfügung. „Ziehe“ interessierte Brautpaare mit diesen Informationen auf deine Seite und „verführe“ sie dazu dich zu kontaktieren.


8. Auch wenn Social Media wichtig ist, mache dich nie und nimmer vom Algorithmus eines Social Media Kanals abhängig. Investiere in guten (für deine Zielgruppe informativen) Inhalt das können Blogbeiträge oder E-Mailmarketing sein.


Teste unterschiedliche Kanäle, Formate und Inhalte aus. Mache dich nicht verrückt, wenn es nicht sofort funktioniert. Strategisches Marketing braucht (auch auf Social Media) Zeit.


9. Hast du schon einmal über E-Mailmarketing nachgedacht?

Eine auf deine Zielgruppe abgestimmte Newsletter Kette, die du (automatisiert) an interessierte Kunden sendest, spart dir Zeit und hilft bei der Kundengewinnung.


Wenn du im Netz nach E-Mailmarketing Anbietern suchst, findest du einige gute Lösungen. Einige bieten auch kostenlose Tutorials an.


An Emailadressen von Kunden kommst du mit einem kostenlosen Geschenk (Lead-Magneten/Freebie).


10. Einfach Spaß haben.

Nach vielen Jahren im Hochzeitsbusiness wird den meisten beim Thema "Hochzeiten" (mir zumindest) immer noch warm ums Herz, oder? Besonders dann, wenn man als Dienstleister einen wichtigen Teil dazu beitragen kann, dass Menschen zu einander „Ja“ sagen, und man diesen wichtigen Tag ein Stück weit begleiten darf.


Ich fiinde, wir arbeiten in einer tollen Branche, oder? Wie siehst du das?




Viel Spaß beim Umsetzen und "Happy Marketing!"